Historie

Die Refugee Law Clinic Würzburg entstand Ende des Jahres 2015 auf Initiative von Studierenden und Professoren der Juristischen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Nach einem ersten Treffen im November vergangenen Jahres erfolgte am 2. Dezember 2015 die Gründung des Trägervereins „Refugee Law Clinic Würzburg e.V.“ Seitdem stehen wir mit den anderen Refugee Law Clinics in Deutschland, sowie verschiedenen, möglichen Kooperationspartnern in ständiger Verbindung.

 

Im Sommersemester 2016 wurde damit begonnen, den interessierten Studierenden der Universität Würzburg in einer Ringvorlesung verschiedene Themen zum Asyl- und Migrationsrecht aus den Perspektiven unterschiedlicher Beteiligter des Asylverfahrens zu vermitteln. Zudem sollen Hintergründe und Folgen der sogenannten „Flüchtlingskrise“ durch qualifizierte Referenten näher beleuchtet werden. Parallel zu dieser theoretischen Ausbildung können engagierte Studentierende erste praktische Erfahrungen durch die Teilnahme an den Helferkreisen unserer Partner - Caritas und Veitshöchheim hilft - sammeln, indem unter anderem juristische Problemen gesammelt und bearbeitet werden.

Zusammensetzung & Organisation

Der „Refugee Law Clinic Würzburg e.V.“ besteht derzeit aus den beiden Organen Vorstand und Beirat, sowie seinen Vereinsmitgliedern. Zusätzlich soll ein Kuratorium gegründet werden, das unter anderem die Qualität der rechtlichen Beratung sichern soll.

 

Vorsitzende der RLCW sind Theresa Barufke und Elisa Lütkes, beide Studierende an der juristischen Fakultät. Der Vorstand wird hierbei durch Schriftführerin Ann-Kathrin Kowsky und Kassier Nadège Kusanika ergänzt und unterstützt. Auch wurden vereinsintern verschiedene Arbeitskreise („Public Relations“, „Workshops“, „Qualitätssicherung“) geschaffen um ein effizientes Vorgehen des Vereins zu fördern.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Refugee Law Clinic Würzburg e.V.